Debenhams – mein erster Wipe-Out?

Debenhams – mein erster Wipe-Out?

29. März 2019 Aktien Allgemein Finanzen Investieren 0

Aktuell befinde ich mich in einer schwierigen Lage. Ich habe mich vor ein paar Wochen 1450 Aktien der britischen Kaufhauskette Debenhams zugelegt. Diese Investition droht jetzt zu scheitern!

Was ist passiert?

Debenhams hat mit einem massiven Gewinnrückgang zu kämpfen. Im Jahr 2018 hat Debenhams einen Verlust von über 461 Millionen Pfund eingefahren, während die Jahresgewinne nach Steuern 2016 noch bei 86 und 2017 bei 49 Millionen Pfund lagen. Debenhams steckt in einer massiven Kriese und die Schulden drohen sie zu erdrücken. Der Aktienkurs ist inzwischen auf 0,02 Pfund gefallen.

Weil das Unternehmen eine lange Tradition hat, es noch einige Vermögenswerte in der Hinterhand hat und die Restrukturierung im Gange ist, wollte ich mal etwas ausprobieren und habe mir für knapp 60€ 1450 Aktien gekauft. 

 

 

Jetzt spitzt sich die Lage immer weiter zu

Denn der Milliardär Mike Ashley, der über Sports Direct knapp 30% der Anteile an Debenhams hält, möchte seine Investition, die ihn damals knapp 150 Millionen Pfund gekostet hat, retten. Also versucht er seit Monaten die Kontrolle über Debenhams zu erlangen. Bisher ohne Erfolg. Seine letzten Versuche bestanden darin Debenhams ein Darlehen in Höhe von 150 Millionen Pfund zu geben oder Magasin du Nord, eine nordische Kette, die zu Debenhams gehört, für 100 Millionen Pfund zu kaufen. 

Diese Versuche schlugen bisher fehl. Gestern kam dann die Ankündigung, dass sich Debenhams mit dem Großteil der Gläubiger geeinigt hat, dass zur Restrukturierung 200 Millionen Pfund bereit gestellt werden. Dafür müssten aber bestimmte Restrukturierungsmaßnahmen getroffen werden, die wahrscheinlich zu einem Wipe-Out der Aktionäre führen werden. Diese Maßnahmen könnten in einem Debt-for-Equity Swap oder einem pre-pack administration bestehen. 

 

Bei einem Debt-for-Equity Swap tauschen die Gläubiger ihre Schulden gegen neue Aktien des Unternehmens unter Auschluss von Bezugsrechten für Altaktionäre. Somit würden Altaktionäre ihre Aktien zwar behalten, aber es würden so viele neue Aktien auf den Markt kommen, dass ihr prozentualer Anteil an der Firma praktisch vollständig verloren geht.

Bei einem pre-pack administration würde es darauf hinauslaufen, dass die Vermögenswerte von Debenhams an ein neues Unternehmen übertragen würden und, dass dann das Debenhams mit den Aktionären in die Insolvenz geht. 

 

In beiden Fällen verliere ich also mein Investment.

 

Aber es gibt Hoffnung

Mike Ashley hat gestern angekündigt ein Übernahmeangebot vorzubereiten. Er ist angeblich bereit pro Aktie 5 Pens zu zahlen. Somit würde ihn die Übernahme circa 40 Millionen Pfund kosten (da er ja schon 30 Prozent besitzt). Dieses Angebot wurde aber noch nicht offiziell abgegeben. Mike Ashley hat dafür Zeit bis zum 22. April.

 

Was heißt das für mich?

5 Pens wären für mich ein zufriedenstellendes Angebot. Mein Kaufpreis liegt mit Transaktionskosten bei ca 4 cCnt. 

In der Community bei lse.co.uk wird aber gemutmaßt, dass das richtige Angebot von Mike Ashley noch höher ausfallen könnte. Sogar 10-25 Pens werden da genannt. Schließlich wollte er schon Magasin du Nord für 100 Millionen kaufen. Ich glaube am Ende nicht, dass es so viel wird, aber ich bin gespannt was kommt und ob überhaupt was kommt. Entweder

  • Mike Ashley macht gar kein Angebot und ich verliere mein Investment, oder
  • Mike Ashley macht ein Angebot, dass nicht angenommen wird und ich verliere mein Investment, oder
  •  Mikes Angebot wird angenommen und ich verdiene ein paar Euro, oder
  • Mikes Angebot ist noch höher und wird angenommen, wodurch ich ein paar mehr Euro verdiene, oder
  • Mikes Angebot floppt, aber es findet kein Debt-for-Eqwuity Swap oder pre-pack administration statt und mein Investment lebt weiter, oder
  • es passiert irgendwas ganz anderes (Jeff Bezos kauft Debenhams)

 

 

Egal wie es ausgeht, ich habe gewonnen.

Denn durch das Verfolgen der Nachrichten und das selbstständige informieren über die Vorgänge, habe ich in den letzten 48 Stunden sehr viel gelernt und einige Erfahrungen sammeln können, die mir später bestimmt helfen, wenn ich größere Summen anlegen kann.

Wie teuer war eigentlich die günstigste Aktie, die Du Dir jemals gekauft hast? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

 

Dein Hatoto

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.