Mintos – Auszahlung trotz guter Rendite

Mintos – Auszahlung trotz guter Rendite

21. März 2019 Finanzen Investieren Tipps 0

Anfang dieses Jahres, habe ich mir einen Account bei Mintos erstellt, da ich P2P Kredite ausprobieren wollte. Das Experiment lief auch ziemlich gut, sodass ich mich eigentlich nicht beschweren kann. Trotzdem habe ich jetzt mein Guthaben abgezogen.

Erfahrungsbericht

Meinen Account habe ich im Januar erstellt und der Registrierungsprozess und die Einzahlung liefen reibungslos. Auch das Investieren in Kredite war intuitiv. Die Benutzeroberfläche ist schlicht gehalten, übersichtlich und einfach verständlich. Die Plattform gefällt mir wirklich gut und ich finde es großartig, wie viele Funktionen Mintos bietet. Dass ich Kredite, an denen ich mich beteiligt habe, jederzeit weiterverkaufen kann, finde ich zum Beispiel spitze.

Ich habe zuerst in kurzfristige Kredite investiert mit 30 Tagen Laufzeit, 14% Rendite und Rückkaufgarantie. Die Folgekredite lagen dann bei 13% und 12%.
So habe ich seit Januar 1,27€ Zinsen erwirtschaftet. Dazu kamen 0,39€ Aktionsbelohnung durch die Freundewerbenfunktion, da ich @gammastern‘s Reflink benutzt hatte. Irgendwo kamen noch zusätzlich 5€ her, die mir gutgeschrieben wurden. Ich denke die kamen auch durch die Werbeaktion.

Die Rendite kann sich also sehen lassen.

Image from Gyazo

Warum habe ich also trotzdem ausgezahlt?

Ich wollte bloß mal ausprobieren, ob und wie P2P Kredite funktionieren, weil ich immer wieder darüber gelesen und davon gehört habe. 12,84% Rendite sind ziemlich gut. Aber nicht genug. Ich bin noch jung und ich habe aktuell nur wenig Geld zum investieren. Da bringt es meiner Ansicht nach nichts, in etwas zu investieren, was mir statische 8-13% Zinsen bringt mit dem Risiko, dass sogar die Plattform irgendwann noch hopps geht. Selbst wenn ich 1000€ in P2P investiere, habe ich nach einem Jahr gerade mal ~120 € verdient. Das ist zwar wirklich eine tolle Rendite, aber ich denke, dass ich mein Geld besser anlegen kann.

Und stattdessen?

Lege ich mein Geld in Aktien und Kryptowährungen an. Dort sind wesentlich höhere Renditen möglich. Bei P2P ist der Gewinn bei wahrscheinlich 14% gecappt. Aktien und Kryptowährungen können wesentlich schneller steigen. Natürlich bieten sie auch ein größeres Risiko. Deshalb muss man sich informieren um dieses Risiko immer weiter zu verringern. Daher bilde ich mich gerade im Bereich Aktien/Börse massiv weiter und bei Krypto probiere ich auch immer weiter durchzusteigen.

Ich denke einfach, wenn ich jetzt meine 2000€ in P2P anlege, dann kann ich in 10 Jahren maximal 6.211,70€ bei 12% durchschnittlicher Rendite haben. Mit dem zusätzlichen Risiko, dass die Plattform Hopps geht. Das ist ziemlich viel, aber wenn ich stattdessen in Aktien oder Kryptowährungen investiere ist mein Potenzial nach oben wesentlich größer, da es nicht gecappt ist. Aktien können mehrere Hundert und Kryptowährungen sogar mehrere Tausend Prozent Rendite abwerfen. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit alles zu verlieren (im Kryptobereich) wesentlich höher, aber der Verlust von 2000€ trifft mich nicht so hart. Das ist zu verkraften.

Wenn ich wesentlich mehr Kapital hätte, würde ich wahrscheinlich auch in P2P Kredite zusätzlich investieren, wenn ich das Risiko streuen wollte  und weil es eben eine gute Rendite abwirft. Aber solange mein Kapital zum Investieren gering ist, bringt eine Konzentration wesentlich mehr. Das gilt jedenfalls solange in die Anlagen investiert wird, die man versteht. Es ergibt für mich keinen Sinn mit 2000€ zu diversifizieren. Diversifizieren dient lediglich der Sicherheit. So wird das Vermögen vor dem Verlust geschützt. Aber es wird auch gleichzeitig die Chance genommen, dass eine Investition durch die Decke geht und das ganze  Vermögen vervielfacht.

Ich bin gespannt auf Deine Meinung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.