Anfängerfehler beim Investieren in Bitcoin & Co

Anfängerfehler beim Investieren in Bitcoin & Co

7. Februar 2018 Kryptowährungen Tipps 0

 

Es gibt einige Fehler, die man beim Investieren in Kryptowährungen begehen kann. Die schlimmsten Fehler habe ich Dir hier einmal aufgelistet. Meine Top 10:

 

1. Gier frisst Hirn

Natürlich ist es verlockend, wenn Bitconnect damit wirbt, 1,5% Rendite pro tag zu erwirtschaften. Aber Du solltest Dir immer im über eins im Klaren sein. Niemand hat etwas zu verschenken. 1,5% Rendite tägliche Rendite sind absurd! Das würde bedeuten, dass Du mit 100 € Einsatz schon nach 618 Tagen Millionär wärst. Bei der Geschichte war klar, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt. Das hat sich ja jetzt bestätigt. Ich war auch in Versuchung geraten, da Bitcoinnect so viel Werbung über Affliates gemacht hat, dass ich schon fast dachte, an der Geschichte muss was ran sein, weil einfach so viele Leute auf Instagram, Youtube und Facebook selbst bitconnect benutzt haben und es empfohlen haben. Das schaffte Vertrauen. Aber die Zahlen waren einfach zu absurd. Die Leute, die Bitconnect empfahlen, waren einfach gierig auf die Provision, die sie durch die Empfehlung bekamen. Eine Website wird nicht dadurch seriös, dass sie viele benutzen.

Also, bevor ihr igendwo Geld investiert, informiert euch ausreichend.

 

2. Gebühren

Viele Anfänger lassen beim Kauf, Verkauf und Handel von Kryptowährungen die Gebühren vollkommen außer Acht. Dabei kannst Du hier eine unfassbare Menge an Kapital verlieren. Zwar solltest Du den Aspekt der Sicherheit nicht außer Acht lassen und bei unsicheren Seiten einkaufen und handeln, aber Du verlierst Bares Geld wenn du die Gebühren ignorierst. Außerdem darfst du den Wechselkurs nicht außer Acht lassen. Meist fallen 5x Gebühren an: Für Kauf der Kryptowährung, für den Versand zur Wallet, für den Versand von der Wallet zum Verkäufer, für den Verkauf an sich und beim Auszahlen der Fiatwährung (Euro/Dollar).

Zusätzlich solltest Du Dich über Transaktionskosten, Deposit Fee und Mindestaus- sowie Mindesteinzahlunsggrenzen informieren. Das ist besonders wichtig für Investoren mit kleinen Beträgen. Die folgenden Zahlen beanspruchen nur für den 07.02.2018 Gültigkeit.

Die Transaktionskosten (Miners Fee) von einer Wallet zur anderen sind bei den Kryptowährungen sehr unterschiedlich.

Die Transaktion von BTC in Wert von 100 € kostet aktuell 2,11€ bei Anycoindirekt

Die Transaktion von ETH im Wert von 100 € kostet aktuell 0,63 € bei Anycoindirekt

Die Transaktion von LTC im Wert von 100 € kostet aktuell 0,07 € bei Anycoindirekt

Tipp: Wenn Du also sowieso vor hast deine Währung auf einer Exchange Plattform wie Binance gegen einen Coin umzutauschen, den du nicht direkt mit Euro bezahlen kannst, dann solltest Du Dir lieber LTC kaufen und an deine Exchange schicken.

Ebenso gibt es bei manchen Seiten Deposit Fee. So gesehen bei Bitfinex. Da kostet ein Deposit von BTC im Wert von weniger als 1000 € aktuell 0,0008 BTC (5 €). Ein Deposit von LTC im Wert von weniger als 1000 € kostet nur 0,001 LTC (0,12 €). Hier kannst Du also richtig sparen,wenn du die richtige Währung zum Einzalen nimmst.

Die Mindestauszahlungsgrenzen gilt es auch zu beachten. Bei Bitfinex kannst Du beispielsweise zur Zeit nicht weniger als 0.03179 BTC (201€) auszahlen. Aber wenn du deine BTC in XRP umtauschst, kannst du schon ab 25 XRP(15€) auszahlen.

 

3. Investieren zum richtigen Zeitpunkt

Warren Buffet hat es richtig auf den Punkt gebracht. “Sei gierig, wenn die anderen Angst haben, und ängstlich, wenn sie gierig sind”. Wer einen Bitcoin für 20.000 $ gekauft hat, war zu gierig. Die Preise steigen nicht unaufhörlich. Es gibt immer wieder Phasen der Konsolidierung und der Gewinnmitnahmen. Dann fallen die Kurse und der kluge Investor investiert erst dann sein Geld. Ich war auch einer derjenigen, die LTC und ETH am ATH nachgekauft haben, weil ich dachte, ich verpasse den Zug. Fear of missing Out, kurz FOMO wird dieses Phänomen genannt. Aber jetzt habe ich gelernt, dass ich lieber auf die jetzige Phase gewartet hätte zum einkaufen. Berkshire Hathaway hat zum Beispiel immer 20 Milliarden Dollar in Bar um in genau solchen Zeiten billig einzukaufen.

 

4. Investiere nur, was du auch bereit bist zu verlieren

Der Markt der Kryptowährungen ist jung. Es ist nicht absehbar wie sich der Markt entwickeln wird und ob wir in 20 jahren noch Bitcoin und Ether brauchen oder überhaupt handeln können. Daher ist dieser Markt keine Sichere Geldanlage, wie zb eine Aktie von Siemens oder BMW (nur ein Beispiel), wo man ziemlich sicher sein kann, dass diese Firma auch in 20 Jahren noch am Markt ist. Also solltest Du nicht mehr in Kryptowährungen keine Summe investieren, die du nicht bereit bist zu verlieren. Geh am besten von einem Totalausfall aus. Stell dir vor, was wäre, wenn deine Bitcoin, die du gerade für 500 € erworben hast, morgen nichts mehr wert sind. Hast du dann Probleme Brötchen zu kaufen?

 

5. Diversifikation

Diversifiziere Deine Kryptowährungen. So wie Du deine Geldanlage generell diversifizieren solltest, so solltest Du das auch im Bereich der Kryptowährungen machen. Setz nicht nur auf eine Kryptowährungen. Die meisten Kryptowährungen werden so schnell in Vergessenheit geraten, wie sie aufgetaucht sind. Investiere zum beispiel 80% Deines Kryptokapitals in anerkannte Coins, die schon länger am Markt bestehen und die restlichen 20% in noch unbekannte Coins, bei denen Du glaubst, dass sie den Durchbruch schaffen. So kannst Du immernoch genug von den Newcomern profitieren, aber setzt nicht alles auf eine Münze.

 

6. Nicht nur auf den Preis achten

Nur Weil ein Coin nur wenige Cent kostest, heißt es nicht, dass er unterbewertet ist und bald den Durchbruch schafft. Der Preis eines Coins hängt auch mit der Anzahl der Coins im Umlauf zusammen. Ein Erfolgsfaktor von Bitcoin ist, dass die die verfügbaren Bitcoin begrenzt sind. Es gibt maximal 21 Millionen Bitcoin. Da immer mehr Leute Bitcoin haben wollen, steigt der Preis. Vergleicht man den Preis eines Bitcoin mit dem Preis eines Dogecoin, der aktuell unter einem Cent liegt, könnte man denken, dass der Dogecoin wahrscheinlich auch irgendwann mal 1 € oder gar 1000 € wert ist. Aber das ist falsch. Der Dogecoin ist eine Spaßwährung, die eigentlich eine Parodie auf den Bitcoin ist. Und im Gegensatz zum Bitcoin ist die Anzahl der Dogecoin nicht begrenzt. Die Entwickler haben das Limit der möglichen Dogecoin aufgehoben, sodass es unendlich viele Coins geben kann. Daher ist es mehr als unwahrscheinlich, dass der Preis genauso ansteigt wie der Bitcoin.

 

7. Informiere dich, bevor du kaufst

Bevor Du einen Coin kaufst, solltest Du Dich wenigstens grundlegend informieren, was hinter diesem Coin steht und Dich dann fragen, ob diese Idee Potenzial hat. Ich habe mir am Anfang ohne nachzudenken FunFair gekauft. Als ich mich dann nach dem Kauf über den Coin informiert hatte, verkaufte ich den Coin trotz Verlust, weil ich nicht glaube, dass er sich durchsetzen kann. Außerdem bekommst du aktuelle Skandale nicht mit, wenn Du blind einkaufst. Das kann schnell teuer werden.

 

8. Steuern

Viele Leute lassen das Thema steuern vollkommen außer Acht. Dabei sind Bitcoin Gewinne zu versteuern. Über dieses Thema werde ich in nächster Zeit noch einen Artikel schreiben. Bis dahin empfehle ich Dir diese Links zu dem Thema: Finanzgeflüster + Winheller + Steuerschutzbrief + VLH + PC-Magazin + finanzen.net

Kurz: Am besten Coin kaufen und mehr als 1 Jahr liegen lassen. Dann sind die Gewinne Steuerfrei

 

9. Geduld

Viele Anfänger sind einfach viel zu ungeduldig. Der Bitcoin hat nicht über Nacht die 20.000 erreicht. Das brauchte 8 Jahre. Und dazwischen gab es einige Rückschläge. Geduld ist der Schlüssel. Das Zauberwort heißt: HODL

 

10. Lass Dich nicht abschrecken

Den größten Fehler, den Anfänger begehen, ist sich abschrecken zu lassen. Ja das ganze Thema ist kompliziert. Und man brauch Zeit um zu begreifen, was da vor sich geht. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass es sich lohnt, sich damit auseinanderzusetzen. Je früher desto besser. Kryptowährungen werden in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, wenn sie nicht sogar das ganze Finanzsystem, wie wir es kennen, umkrempeln. Willst Du 2023 da stehen, wo du heute stehst oder willst Du Dich weiterentwickeln haben mit genügend Coins in der Tasche, die wie der Bitcoin ihren Wert vertausendfacht haben? Entscheide selbst

 

 

Ich bin kein Anlage- oder Vermögensberater. Für Investitionsentscheidungen ist jeder selbst verantwortlich! Außerdem bin ich selbst in Kryptowährungen investiert.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.